K. B. - B. Reisen Katja´s Kunstbonbons
K. B. - B. Reisen            Katja´s Kunstbonbons

Turin und Piemont

ACHTUNG: Die Reise scheiterte knapp, wird aber möglicherweise in modifizierter Form als Busreise mit entsprechenden Zwischenübernachtungen im kommenden Jahr erneut angeboten. Entscheidungen darüber und der dann leicht variierte Besichtigungsmodus werden im Spätsommer publiziert.

 

27. Mai bis 2. Juni 2024

7- tägige Reise per Flug und Bus vor Ort

Wir fliegen in die Region, in der es einen Jungbrunnen gibt !
Welchen Grund gäbe es also, nicht mitzureisen ? 

Augenschmaus und Gaumenfreuden, feines Mittelalter, exzellenter Barock, farbprächtige Natur, eine Prise Trüffel, kraftvoller Wein

 

Turin liegt im "Abseits“, aber allenfalls geografisch ! Schleckermäulchen kennen die Region längst- und sei es wegen der "Piemont-Kirschen"-, aber auch, da die sympathische und un-terdessen weltweit durchaus sozial wirksame „Slow-Food“-Bewegung hier ihren Ausgang hatte. Autoliebhabern ist die Stadt ohnehin ein Begriff. Jedoch hat die Metropole im äußer-sten Nordwesten Italiens darüber hinaus Überraschendes und Überragendes aus der Kunstgeschichte zu bieten, das dem Ruf einer Industriestadt Annehmliches und ausge-sprochen Erfreuliches entgegenzusetzen hat. Eigenwillige und faszinierende Schöpfungen des Barock dominieren in einer Art, wie man sie selbst in Rom nicht findet - sie verdanken sich dem Genie des Guarino Guarini (dessen Werke über Stiche auch Balthasar Neumann bekannt waren). Pompöse Stadtpaläste, szenisch ausgerichtete Kirchen wie die „Superga“, Schlösser wie die „Palazzina di Caccia di Stupinigi“ bilden einen glänzenden Rahmen für noble Plätze und elegante Straßenzüge. Mit dem Turiner Grabtuch rühren wir nach diesen optischen Reizen an die Tiefen katholischer Frömmigkeit und Spiritualität.
Unter den Kirchen sei besonders San Lorenzo hervorgehoben, neben dem Dom mit der Cappella della Santa Sindone selbstredend; der Palazzo Madama mit einem spektakulären Treppenhaus steht dem Palazzo Reale kaum nach. Neben diesen wuchtigen Eindrücken dürfen aber auch die "Alten Meister" der Galleria Sabauda wie Jan van Eyck, Memling, Rubens und Van Dyck unsere Aufmerksamkeit für ein Stündchen beanspruchen. Einein-halb Tage werden wir auf diese Sehenswürdigkeiten verwenden, aber in Portionen, immer kombiniert mit Ausflügen in die Umgebung. Ein Plus für unsere hiesigen Kunststreifzüge: es liegt alles nahe beieinander und es finden sich ohne Mühe hübsche, gediegene, einladende Café-Häuser und Pasticcerien- mir scheint, es seien gar mehr als in Wien !

Nicht zu unterschätzen: die Fahrten über´s Land durch die Täler und die Ebenen, auf die Hügel und mit den Alpen als Kulisse; der Beginn des Susa- Tales und Aosta sind ebenso unsere Wegmarken bei den Exkursionen wie die Langhe mit den weltberühmten Wein-hängen und der Lago Maggiore. Nicht zu vergessen: die Burg Manta mit dem Jung-brunnen ( leider nur als Fresko…) sowie dem Auftritt vornehmer Damen und edler Herren   ( passt also zu uns ) und das alte Städtchen Saluzzo, das etwas vom Charme des Ver-schwiegenen und vergangener Zeiten bewahrt hat. Es gibt manche Kleinodien am Rande, nicht immer im „aufgemöbelten“ Zustand, aber gerade darum als Entdeckung zu verzeichnen- lesen Sie dazu die Beschreibung der einzelnen Tagesprogramme.

Natürlich wollen wir der gerühmten Küche und dem wohlbekannten Keller die reichliche Ehre geben. Dazu gibt es Gelegenheit in einem Barolo-Weingut. Zur Verkostung gesellt sich hernach und nicht weit entfernt ein Essen inmitten der Weinberge plus Panoramablick. Und es darf eines der renommiertesten Lokale im daran nicht armen Turin fehlen. 

 

Die Struktur der Reise- vorerst nur grob skizziert- wird wie folgt sein: 

Vorgesehene Flüge ( mit gemietetem Bus vom Nürnberger Flughafen nach München und von München retour ! ) : 
8:15 mit Air Dolomiti ab München, an Turin 9:30


1.Tag, 27.5., Montag: Ein großartiges Entrée
Nach der Ankunft in Turin, der einstigen Residenzstadt, widmen wir uns sogleich den hohen Herrschaften ! Vergessen wir nicht, dass die Herzöge von Piemont-Savoyen in der Geschichte der Region stets eine herausragende Rolle spielten und bei der Einigung Italiens im mittleren 19. Jahrhundert tatsächlich den er-sten König stellten. Das royale Selbstverständnis bekundet sich bei unseren Spaziergängen in der Stadt auf Schritt und Tritt.
Auf dem Weg ins Zentrum geben wir zunächst „La Superga“ die Ehre, einer auf der Höhe effektvoll und weithin einladend postierten Kirche, die der Schöpfer des Stupinigi- Schlosses errichtet hat, das uns wiederum am letzten Tag beeindruckt.
Wir werden mittags unser 5*-Quartier „Grand Hotel Sitea“ für alle Nächte beziehen, nahe zu den Sehens-würdigkeiten gelegen. Nach einer kleinen Stärkung schnuppern wir an der heutigen Portion Kunst, können aber auch noch ein wenig schlendern. Das Abendessen nehmen wir im heute zur Bequemlichkeit im Hotel ein, damit wir alsbald in die Kissen sinken können.

 

2.Tag, 28.5, Dienstag: Majestät und Noblesse
Wir besichtigen zu Fuß etliche der oben erwähnten Attraktionen Turins: den Dom mit der exzentrischen komponierten Kuppel und dem Grabtuch, die Kirche San Lorenzo, den majestätischen Palazzo Madama mit dem Entrée der theatralisch inszenierten Treppe. Es ist nun Zeit, von der „Mole Antonelliana“ aus den 1880ern einen Überblick über die Stadt zugewinnen, um sich dann bei einem weiteren Erkundungsgang der Blickachsen und Platzgestaltungen zu erfreuen und individuell zu prüfen, ob denn die Süßigkeiten des Piemont wirklich so verführerisch seien.
Turin will noch weiter erobert werden- es stehen aus der opulente Palazzo Reale und die Galleria Sabaudia sowie weitere Schlenker durch das anziehende Stadtzentrum.
Des Abends probieren wir, was die piemontesische Küche in einem nahen Restaurant zu bieten hat. Wir haben uns diese Belohnung reichlich verdient.

 

3.Tag, 29.5, Mittwoch: Ehrwürdig Altes und überraschend Verjüngendes
Heute steht südwestlich der Metropole die Jungbrunnen-Suche auf dem Plan ! Ich habe den Weg schon einmal erkundet und freue mich auf die immerhin geistige Erfrischung, die wir angesichts der launigen Fresken des späten Mittelalters auf der Burg Manta erfahren. Vor lauter Begierde sollten wir aber nicht die abseits gelegene Abtei von Staffarda übersehen !
Unweit erkunden wir noch das beschauliche Örtchen Saluzzo mit Winkeln, Gassen, Ausblicken und dem Anschein stehengebliebener Zeit. Wir verlieren aber keinesfalls Zeit, sondern füllen sie sehr erbaulich.                                                                                       
4. Tag, 30.5., Donnerstag: Das volle Leben im Mittelalter
Heute halten wir uns für einen ausgedehnteren Ausflug nordwärts, um die ungewöhnlicherweise inmitten des Ortes gelegene Burg von Issogne zu bestaunen. Nicht nur ist sie Schauplatz einer im Aostatal berühmten Liebesgeschichte, sie zeigt uns Räume zwischen Mittelalter und Neuzeit, unter denen ein Arka-dengang mit Fresken um 1490 herausragt. Wir werden dort entführt in die Welt der Wachsoldaten, von Raufbolden, einer Apotheke, des Marktes, des Schneiders und des Lebensmittelhändlers, mitten hinein also in den prallen Alltag !
Wir fahren noch ein Stück des Weges weiter bis Aosta. Die Landschaft ist grandios, allemal. Und die Stadt hat einiges zu bieten: das Kloster SS. Pietro ed Orso zeigt byzantinisierende Fresken aus der Zeit um die erste nachchristliche Jahrtausendwende; die romanischen Kapi-telle des Kreuzganges sind außerordent-lich vielgestaltig; der Dom und sogar römische Reste arrondieren unsere Visite.                                            Schon ist die Mitte der Reise überstiegen und so gönnen wir uns optisch und kulinarisch die Einkehr in ei-nem Nobel-Restaurant mit langer Geschichte und einer Reihe erlesener Gäste, „Stefano Fanti al Circolo dei Lettori“ ist der klangvolle Name.

                                            

5. Tag, 31.5., Freitag: Barock sinnlich und übersinnlich
Nunmehr schwenken wir nordöstlich ein zum Lago Maggiore mit der Isola Bella und ihren Gärten, die zu den großartigsten barocken Anlagen in Italien gehören. Weiterhin geht es zur Isola Madre, vor mehr als zwei Jahrhunderten von dem Geschlecht der Borromäer künstlich angelegt und in eine subtropische Welt verwandelt. Danach kehren wir zur Frömmigkeit der Gegenreformation zurück in Gestalt des Sacro Monte von Orta - dort entstanden unter Aufbietung aller künstlerischen und theatralischen Fähigkeiten der Archit-ektur, Skulptur und Malerei Serien von szenischen Darstellungen religiöser Ereignisse in volksnahem Rea-lismus; beinahe zweihundert Jahre wurden bis 1757 darauf verwendet, und heute geben sie uns einen wundervollen Einklang von Kunst und Natur. Es ist unser weitester Ausflug.

 

6. Tag, 1.6., Samstag: Überraschungen „auf dem Lande“
Östlich und südöstlich verwöhnen uns die Orte des Montferrato mit dem Charme verwunschener Kirchen und Kreuzgänge, fast verlassener ehemaliger Abteien, der Spiegelungen im Wasser und der sich langsam lichtenden Nebel. Besonders wird uns beeindrucken die  Anlage von Vezzolano mit nobler romanischer Architektur, bemerkenswerter Bauplastik so- wie einem herausragenden frühgotischen Lettner, komplett skulptiert - und ein paar Fresken gibt es auch noch... Bizarre und gekonnte Kapitelle der Romanik finden wir unweit in Montiglio und gurken dabei ganz schön über die Dörfer und durch die Gegend.
Unterwegs reicht uns vermutlich ein kleiner Snack, denn am späten Nachmittag ergeben wir uns dem Ge-nuss der hochkarätigen Barolo- Weine in der „Cantina Fontafredda“ mit einem Diner einige Kilometer weiter bei Alba in der „Trattoria nelle Vigne“- nomen est omen.                      

 

7. Tag, 2.6., Sonntag: Nahe zum Himmel

Die Koffer sind gepackt und verladen- es gibt aber noch schöne Impressionen zum „Draufpacken" ! Das Jagdschloss Stupinigi stellt die ungewöhnlichste Raumkonzeption des 18. Jahrhunderts dar und verführt innen wie außen durch seine Kapriziösität.
Nach Westen geht es hinein in das Susa - Tal, stets im Angesicht mächtig sich auftürmender Alpengipfel. Alsbald erleben wir einen "Höhepunkt": das neben dem Mont St. Michel in der Normandie wohl spek-takulärste Michaelsheiligtum in Europa, die Sacra di San Michele, eine Gottesburg auf einem Sporn über dem Tal. Gewaltige Substruktionen tragen den romani-schen Koloss, durch den Felsen führen Stufen-meere hinaus ins Freie. Diese Aussichten und Anblicke gereichen uns zum angemessenen Abschluss unserer Reise. Um 15:00 sollten wir am Flughafen eintreffen.


Air Dolomiti, Abflug 17:05, Ankunft München 18:15; nun Bus bis zum Flughafen in Nürnberg, dort Ankunft ca. 21:30

Änderungen des Programmverlaufs, angepasst an die aktuellen Öffnungszeiten, sind vorbehalten, wenn örtliche Gegebenheiten es sinnvoll erscheinen lassen.

 

Der Reisepreis beträgt

2085 € pro Person im Doppelzimmer;  300 € EZZ

Er gilt ab 20 Teilnehmern.

 

Folgende Leistungen sind darin enthalten:                                                                           . 6 Übernachtungen im 5*- „Grand Hotel Sitea“ in Turin, unweit der Sehenswürdigkeiten ( Dinner dort am 1. Abend )
.  3 x Abendessen in Turin in sehr guten Restaurants ( alle Essen stets mit Getränken )
.  Barolo-Weinprobe in der „Cantina Fontanafredda“ in den Langhe, danach Abendessen in den Weinbergen
.  Flüge mit „Air Dolomiti“, München- Turin und retour, Transfers vom / zum Flughafen Nürnberg mit
                                                           für uns gemietetem Bus (abweichende Flüge können zu Preisveränderungen führen)
.   komfortabler Bus vor Ort, alle den Bus betreffenden Kosten
.   Eintrittsgelder, Insolvenzabsicherung
.   fachlich kompetente Reiseleitung und Führungen 
.   Audio- Anlage
                 

          Aktuelles

 

Falls Sie an Vorträgen per  Zoom- Video-Konferenz interessiert sind, schauen Sie bitte unter der Rubrik "Vorträge".

( Sie müssen bei Zoom registriert sein - kostenlos- und sich bei Interesse im Vorfeld bei mir oder den jeweiligen Veranstaltern per Mail melden.)

Etliche Veranstaltungen sind jedoch nur "leibhaftig"

zu erleben !

Kontakt

Katja Boampong-Brummer

0049 9131 503897

0049 171 5387231

 

kbb-reisen@t-online.de

Druckversion | Sitemap
© 2013 K.B. - B.-Reisen